Nächste Termine

Februar 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Wer ist online?

Wir haben 1 Gast online
1. „Melkküwwel-Sitzung“ ausverkauft PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Klaus Kehrwecker   
Donnerstag, den 21. Januar 2016 um 11:32 Uhr

Fastnacht im Grombachtal

Das dürfte neuer Rekord sein: binnen gut 25 Minuten waren die Karten für die 1. Ausgabe der Obergrombacher „Melkküwwel-Sitzung am Samstag, 23. Januar 16, ausverkauft.

Für die zweite Sitzung am Freitag, 24. Januar, 19.01 Uhr, gibt es keinen Vorverkauf - Hier gibt es nur Karten an der Abendkasse.

Wer also das „Gallische Dorf“ erleben will, hat hier noch gute Chancen. Die „Obergrombacher Fastnachtsvereine“ (MGV, FCO, MVO und TVO) sowie die Guggenmusik „Nashörner“ warten 2016 mit einigen Überraschungen auf, darunter zwei neuen Tanzformationen.

 

 

 

 
Neujahrsempfang in Obergrombach - ARGE Burgfest 2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Klaus Kehrwecker   
Donnerstag, den 21. Januar 2016 um 11:36 Uhr

Bau eines Seniorenheims in Obergrombach nähergerückt

Das war die wohl wichtigste Aussage von Ortsvorsteher Jens Skibbe beim Neujahrsempfang der Obergrombacher Vereine: „Der Bau eines Seniorenheims in Obegrombach wird im Frühjahr 2016 in eine entscheidende Phase eintreten!“

Zuvor war eine Abordnung der Obergrombacher Sternsinger in der „Villa Eintracht“ aufgetaucht und hatte die Besucher erfreut. Anschließend hatten Ulrich Lindenfelser und Andreas Hingst als „Burgfest- Präsidenten 2016“ die Gäste begrüßt, darunter Bürgermeister Ulli Hockenberger und Eckbert von Bohlen und Halbach (Eigentrümer von Schloss und Burg Obergrombach).

In seinen Ausführungen dankte Jens Skibbe der ARGE, die den Neujahrsempfang seit über zwei Dekaden ausrichtet und somit eine bleibende Einrichtung geschaffen hat. Die laufende Sanierung des Obergrombacher Rathauses ist laut Skibbe im Zeitplan. Die Sanierungsobjekte in Obergrombach finden jedoch kein Ende: Lehrerschaft und Elternvertreter der Burgschule mahnen dringenden Handlungsbedarf an.

Seit Jahr‘ und Tag‘ ist das Thema „Wohnen im Alter in Obergrombach“ bei Ortschaftsratssitzungen und anderen Gesprächskreisen ein heißdiskutiertes Thema. Angestrebt wird eine „ganzheitliche Lösung“, wie sie jetzt auch von zwei Interessenten als Vorschlag unterbreitet wurde und im Januar/ Februar an die kommunalen Gremien weitergeleitet werden soll. Als Standort ist der Spielplatz im Gewann „Au“ vorgesehen.

Skibbe bedauerte die Schließung der Obergrombacher Apotheke. Abschließend bedankte sich der Ortsvorsteher noch bei Eckbert von Bohlen und Halbach für Öffnung von Burg und Schlosspark für das Burgfest sowie Sebastian und Christian Essig, die seit 15 Jahren die Internetseite von Obergrombach betreuen.

Der Empfang wurde vom „Kleinen Chor“ des Männer-Gesangvereins „Sängerbund“ unter Leitung von Frank Neuberth umrahmt - und präsentierte gleich eine Uraufführung: der Obergrombacher Peter Schönherr hat einen Text verfasst „Heimatland“. Frank Neuberth hat die Worte vertont, und der „Kleine Chor“ brachte das Werk erstmals vor Publikum zu Gehör.

Bürgermeister Ulli Hockenberger begrüsste es, dass er „nicht den Kittel voll“ kriegt, da das Problem mit dem Obergrombacher Weihnachtsbaum endlich gelöst sei.

Die Radwegverbindung Helmsheim-Obergrombach soll noch 2016 endlich Realität werden. Er bescheinigte den Obergrombachern eine „gewisse Geduld“, wenn es um die Umsetzung städtischer Vorhaben geht.

Schließlich ergriff noch Eckbert von Bohlen und Halbach das Wort. 2015 jährte es sich zum 130. mal, dass seine Familie im Besitz von Burg und Schloss Obergrombach ist.

Auch wenn die Familie mehrere Wohnsitze hat - „leben wir im Herzen in Obergrombach!“ führte der hochgewachsene Adlige aus. Die Dachsanierung der Schlosskapelle ist nun endgültig abgeschlossen - auch unter tatkräftiger Mithilfe des Heimatvereins-Vorsitzenden Dr. Wolfram von Müller, der sich der Restaurierung der Kapellen-Glocke angenommen hatte. Nach genau einer Stunde war der offizielle Teil des Empfangs zu Ende, und die Gäste widmeten sich bei Häppchen dem Smalltalk zu.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 21. Januar 2016 um 11:42 Uhr
 
Fastnachtstermine 2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Klaus Kehrwecker   
Donnerstag, den 21. Januar 2016 um 11:43 Uhr

"Kurz und heftig!" wird sie werden, die Fastnachtssaison 2016 – bereits am 10. Februar ist Aschermittwoch.

In Obergrombach tragen die „Fastnachtsvereine“ Musikverein, Männergesangverein, Fußballclub und Turnverein sowie die Guggenmusik „Nashörner“ die Hauptlast der Faschingskampagne.

Zum Auftakt werden am Sonntag, 10.01., ab 11.30 Uhr, in der „Villa Eintracht“ des Musikvereins die Karten im Vorverkauf für die „Melkküwwel-Sitzung“ (23.01.) angeboten. Freitag, 22.01., wird ab 19.01 Uhr, die erste Ausgabe der Melkküwwel- Sitzung in der TV-Sporthalle an der Helmsheimer Straße über die Bühne, gefolgt von der 2. Sitzung am Samstag, 23.01., 19.31 Uhr.

Am Dienstag, 26.01., 19.31 Uhr, richtet die Katholische Frauengemeinschaft Obergrombach im Pfarrzentrum die Frauenfastnacht aus.

Sonntag, 31.01., sieht einem Höhepunkt der „Grobacher Fastnacht“ entgegen: „Nashörner“ und Kirchenchor bestreiten zusammen mit Pfarrer Thomas Fritz die „Faschingskirche“, die bei der Saison 2015 überaus erfolgreich Premiere feierte. Der „Schmutzige Donnerstag“, 04.02., ist Obergrombach traditionell in Kinderhand:

Um 06.00 Uhr beginnt der Morgenstraich der Nashörner mit Umzug durch die Obergrombacher Strassen.
Um 10.30 Uhr formieren sich die Kiga-Kinder – begleitet von den „Nashörnern“ –zu einem Umzug zum Rathaus Obergrombach, um Ortsvorsteher Jens Skibbe einen Besuch abzustatten.

Richtig zur Sache geht es für Skibbe am Freitag, 05.02.: um 18.11 Uhr sammeln sich die „Fastnachtsvereine“, um der Obrigkeit bei der „Rathausstürmung“ für drei Tage den Garaus zu machen. Vorher wird ab 17.30 Uhr die „Fastnachtszeitung“ angeboten.

Fastnachtsamstag, 06.02., steht im Zeichen des traditionellen „Turnerballs“ des TVO in der Sporthalle, ab 19.61 Uhr mit der Formation „in flagranti“.

Ebenfalls in die Sporthalle ruft der TVO die kleinen Narren am Sonntag, 07.02., 15.01 Uhr, zum „Familienfasching“.

​Zum Abschluss am Rosenmontag, 08.02., 14.30 Uhr lädt das Altenwerk zum „Seniorenfasching“ in das Pfarrzentrum ein.

 
Öffentliche Sitzung - Ortschaftsrat Obergrombach PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Klaus Kehrwecker   
Freitag, den 20. November 2015 um 17:50 Uhr

Am Donnerstag, 26. November, 19.00 Uhr, findet im Feuerwehrgerätehaus (hinter dem Rathaus von Obergrombach) die nächste öffentliche Sitzung des Obergrombacher Ortschaftsrats statt. Im Hauptfocus der Räte steht dabei die Vorstellung des Haushaltsplans der Stadt Bruchsal durch Stadtkämmerer Andreas Glaser. Auf weitere Bekanntgaben, Anfragen und Anträgen folgt die Gelegenheit, an Ortsvorsteher Jens Skibbe und seine Kollegen Fragen zu richten.

Zu der Sitzung sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen.

 
Alte Baumallee wird rekultiviert PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Klaus Kehrwecker   
Freitag, den 20. November 2015 um 17:48 Uhr

Heimatverein Obergrombach / Obst und Gartenbauverein Obergrombach

Der Heimatverein Obergrombach und der OGV Obergrombach haben sich zusammengetan, um ein Zeichen für den Erhalt der Streuobstwiesenkultur im Kraichgau zu setzen: die beiden Vereine werden am Samstag, 12. Dezember, ab 13.00 Uhr, in einer Baumpflanzaktion entlang der alten Gondelsheimer Straße den "HIckberg" hoch 14 Birn- und zwei Kirchbäume pflanzen. Die Aktion ist mit der Stadt Bruchsal abgesprochen.

Entlang des "Gondelsheimer Pfades" gehört ein Streifen von 3 Meter Breite und ca. 500 Metern Länge der Kommune. Schon früher war dieser Bereich mit Bäumen bepflanzt, die aber größtenteils abgegangen sind. Die noch stehenden Obstbäume sollen im Zuge der Aktion von Efeu befreit werden.

Dazu sind Helfer herzlich willkommen.

Zum Abschluß gibt's im Gerätelager von Dr. Wolfram von Müller eine kräftige Mahlzeit.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 20. November 2015 um 17:50 Uhr
 
Obergrombacher Wehrleute bei "Interschutz" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Klaus Kehrwecker   
Donnerstag, den 05. November 2015 um 21:40 Uhr

Im Sommer diesen Jahres fand in Hannover die "Interschutz" - die weltgrößte Fachmesse für Brand/Katastrophenschutz/Feuerwehr/Rettung - statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung hatte ein holländischer Rettungsgerätehersteller eine "Rescue Experience" organisiert, an der 29 Teams aus der ganzen Welt teilnahmen.

Ursprünglich waren es über die 1000 Teams, die sich für die Teilnahme beworben hatten - und bei den 29 auserwählten Mannschaften war die Obergrombacher Wehr dabei!

Als das in dem Bruchsaler Stadtteil bekannt wurde, war die Aufregung groß. Fortan wurde intensiv geübt.

Dabei konnten die Obergrombacher auf vielerlei Unterstützung, u.a. der Wehren aus Bruchsal und Weingarten, zurückgreifen.

Das den Rettungshelfern in Hannover präsentierte Szenario stellte einen Verkehrsunfall dar, bei dem ein Pkw in Schräglage auf Pollern aufsaß, und einem weiteren Pkw, das seitlich zum Unfallfahrzeug stand.

Zu Beginn erkundete der Obergrombacher "Leader" Robert Speck die Lage und stellte fest, dass sich in dem in der Schräglage befindlichen Fahrzug eine verletzte Person befand. Schnell wurde der "Medical" des Teams, Tobias Hallas, in das Fahrzeug zur medizinischen Beurteilung und Erstverosrgung beordert. Währenddessen hatten die übrigen Team-Mitglieder Robert Wolf, Hendrik Lauber, Patrick Möllmann und Peter Wagner das Fahrzeug gegen Wegrollen und Umfallen abgestützt und abgesichert.

Die verletzte Person musste über den Kofferraum gerettet werden. Dazu wurde die Heckscheibe mit einem "Federkörner" zum Platzen gebracht; im Anschluss daran wurde mit Hilfe einer "Hydraulischen Schere" die Kofferraumklappe entfernt. Der Kofferraum wurde ausgeräumt, die Rückbank entfernt. Schlielich konnte die verletzte Person auf ein Rettungsbrett im Auto gelegt und behutsam unter großer Anstregung aus dem Auto gehieft werden.

Der Patient wurde auf einem vorbereiteten Platz abgelegt und medizinisch versorgt.

Schließlich gab der Gruppen-Leader den Beobachtern das Zeichen, dass sie die Challange für beendet erklären konnten.

Die Obergrombacher Wehrmänner konnten noch vor Ablauf der Maximal-Zeit von 20 Minuten den Wettkampf beenden. Sie waren damit eines von neun Teams, denen es gelungen war, die verunfallte Person innerhalb der vorgegebenen Zeit aus dem Fahrzeug zu befreien.

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL