Wer ist online?

Wir haben 94 Gäste online
Neujahrsempfang in Obergrombach - ARGE Burgfest 2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Klaus Kehrwecker   
Donnerstag, den 21. Januar 2016 um 11:36 Uhr

Bau eines Seniorenheims in Obergrombach nähergerückt

Das war die wohl wichtigste Aussage von Ortsvorsteher Jens Skibbe beim Neujahrsempfang der Obergrombacher Vereine: „Der Bau eines Seniorenheims in Obegrombach wird im Frühjahr 2016 in eine entscheidende Phase eintreten!“

Zuvor war eine Abordnung der Obergrombacher Sternsinger in der „Villa Eintracht“ aufgetaucht und hatte die Besucher erfreut. Anschließend hatten Ulrich Lindenfelser und Andreas Hingst als „Burgfest- Präsidenten 2016“ die Gäste begrüßt, darunter Bürgermeister Ulli Hockenberger und Eckbert von Bohlen und Halbach (Eigentrümer von Schloss und Burg Obergrombach).

In seinen Ausführungen dankte Jens Skibbe der ARGE, die den Neujahrsempfang seit über zwei Dekaden ausrichtet und somit eine bleibende Einrichtung geschaffen hat. Die laufende Sanierung des Obergrombacher Rathauses ist laut Skibbe im Zeitplan. Die Sanierungsobjekte in Obergrombach finden jedoch kein Ende: Lehrerschaft und Elternvertreter der Burgschule mahnen dringenden Handlungsbedarf an.

Seit Jahr‘ und Tag‘ ist das Thema „Wohnen im Alter in Obergrombach“ bei Ortschaftsratssitzungen und anderen Gesprächskreisen ein heißdiskutiertes Thema. Angestrebt wird eine „ganzheitliche Lösung“, wie sie jetzt auch von zwei Interessenten als Vorschlag unterbreitet wurde und im Januar/ Februar an die kommunalen Gremien weitergeleitet werden soll. Als Standort ist der Spielplatz im Gewann „Au“ vorgesehen.

Skibbe bedauerte die Schließung der Obergrombacher Apotheke. Abschließend bedankte sich der Ortsvorsteher noch bei Eckbert von Bohlen und Halbach für Öffnung von Burg und Schlosspark für das Burgfest sowie Sebastian und Christian Essig, die seit 15 Jahren die Internetseite von Obergrombach betreuen.

Der Empfang wurde vom „Kleinen Chor“ des Männer-Gesangvereins „Sängerbund“ unter Leitung von Frank Neuberth umrahmt - und präsentierte gleich eine Uraufführung: der Obergrombacher Peter Schönherr hat einen Text verfasst „Heimatland“. Frank Neuberth hat die Worte vertont, und der „Kleine Chor“ brachte das Werk erstmals vor Publikum zu Gehör.

Bürgermeister Ulli Hockenberger begrüsste es, dass er „nicht den Kittel voll“ kriegt, da das Problem mit dem Obergrombacher Weihnachtsbaum endlich gelöst sei.

Die Radwegverbindung Helmsheim-Obergrombach soll noch 2016 endlich Realität werden. Er bescheinigte den Obergrombachern eine „gewisse Geduld“, wenn es um die Umsetzung städtischer Vorhaben geht.

Schließlich ergriff noch Eckbert von Bohlen und Halbach das Wort. 2015 jährte es sich zum 130. mal, dass seine Familie im Besitz von Burg und Schloss Obergrombach ist.

Auch wenn die Familie mehrere Wohnsitze hat - „leben wir im Herzen in Obergrombach!“ führte der hochgewachsene Adlige aus. Die Dachsanierung der Schlosskapelle ist nun endgültig abgeschlossen - auch unter tatkräftiger Mithilfe des Heimatvereins-Vorsitzenden Dr. Wolfram von Müller, der sich der Restaurierung der Kapellen-Glocke angenommen hatte. Nach genau einer Stunde war der offizielle Teil des Empfangs zu Ende, und die Gäste widmeten sich bei Häppchen dem Smalltalk zu.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 21. Januar 2016 um 11:42 Uhr