Wer ist online?

Wir haben 33 Gäste online
Südamerikanische Klänge vor Feuerwehrhaus PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Klaus Kehrwecker   
Samstag, den 05. September 2015 um 14:29 Uhr

Ungewohnte Klänge hinter dem Obergrombacher Rathaus: mit dem kolumbianischen Nationaltanz „Cumbia“ empfing die Zumba-Gruppe von Patricia Alvarez die beiden Wanderinnen Diana Victoria und Lisa Marin in Obergrombach

Die beiden jungen Kolumbianerinnen befinden sich auf einer 550 km langen Wander-Tour von Frankfurt am Main nach Konstanz am Bodensee. Die 30 jährige Diana und die 21 jährige Lisa befinden sich seit Oktober 2014 in Deutschland und werden während ihres eineinhalbjährigen Aufenthalts von der „Escuela para la vida“ („Schule fürs Leben“) betreut. Das ist in ungefähr das Gegenstück zum deutschen „Bundesfreiwilligendienst“, der junge Deutsche für Einsätze im Ausland vermittelt.

Die 30jährige Diana hat Verwaltungswissenschaften studiert, während die 21jährige Lisa im Marketing-Business tätig ist. Beide arbeiten für die Escuela para la vida.

In Obergrombach wurden sie nicht nur mit heimatlichen Musikklängen, sondern in perfektem Spanisch begrüßt.

Die ebenfalls aus Kolumbien stammende Patricia Alvarz ist seit 2000 in Deutschland und wohnt seit 2008 in Obergrombach. Sie leitet und trainiert mehrere Zumba-Tanz-Gruppen und hat aus den Printmedien erfahren, dass für die beiden jungen Frauen Gastfamilien gesucht werden. Spontan griff sie zum Telefon, um ihre Zusage abzugeben.

So kamen Lisa und Diana nach Obergrombach und wurden hier offiziell von Ortsvorsteher Jens Skibbe, mehreren Dutzend Obergrombachern und einer Alvarz’schen Zumba-Gruppe empfangen. „Wir wurden überall sehr freundlich aufgenommen“, erzählt Diana Victoria und Lisa Marin fügt hinzu: “Wir haben nur positive Eindrücke!“

Das war nicht immer so. Lisa: „Zu Anfang meiner Zeit kamen mir die Deutschen immer sehr ernst und verschlossen vor.“ Das hat sich aber bald geändert. Diana hebt hervor: „Ich fühle mich vor allen Dingen sehr sicher in Deutschland!“ Die Idee zur Wanderung durch Süddeutschland mit ca. 20 km pro Tag hatte Lisa; Diana war sogleich dabei: “So wollten wir Land und Leute kennenlernen!“

Und das bleibt nicht ohne Folgen: Ulrich Dürr, der Lebensgefährte von Patricia Alvarez, kümmerte sich erst einmal um die Wasserblasen an den Fuß-Sohlen der jungen Damen.

Einen Empfang wie in Obergrombach haben die beiden Südamerikanerinnen selten erlebt:

„Wir sind allen sehr dankbar“ erklärte Diana. Und dann zeigten die beiden ihr südliches Temperament: spontan schlossen sie sich der Aufforderung von Patricia Alvarez an und reihten sich zu einem Abschlusstanz in die Zumba-Tänzerinnen mit ein.