Wer ist online?

Wir haben 27 Gäste online
Das historische Bruchsal: "Tausend Jahre - und noch viel älter" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Thomas Adam   
Donnerstag, den 08. Januar 2009 um 17:21 Uhr

Multimediashow über Grabungen auf dem Alten Marktplatz

Bruchsal (PA). Kaum ein Bruchsaler, der im vergangenen Sommer bei einem Besuch oder Einkaufsbummel in der Innenstadt nicht auf die Grabungen am Alten Marktplatz neben der Stadtkirche aufmerksam geworden wäre - und kaum einer, der nicht den Forschereifer und Elan des zuständigen Grabungsleiters bewundert hätte. Jetzt kommt Dr. Martin Thoma vom Referat Denkmalpflege am Regierungspräsidium Karlsruhe noch einmal nach Bruchsal, im Handgepäck eine Multimediashow mit Bildern und Filmsequenzen über die Grabungskampagne von 2008.

Am Donnerstag, 22. Januar um 19 Uhr stellt der Archäologe seine Erkenntnisse zur ältesten Bruchsaler Stadtgeschichte im Ehrenbergsaal des Bürgerzentrums vor. Unter dem Titel "Tausend Jahre – und noch viel älter" rückt er das Entstehen der späteren Bischofsresidenz in ein neues Licht. Erstmals wurde mit dem Fund eines gut erhaltenen Menschenskeletts aus der Zeit um 800 bereits für fränkische Zeit eine Besiedelung in der Rheinebene am Austritt des Saalbachs nachgewiesen. Dieser wertvolle historische Lückenschluss führt in die Epoche des frühmittelalterlichen Königshofes, dem die Archäologen ebenfalls dicht auf der Spur gewesen sind: Ein ungewöhnliches Mauerwerk und hochwertige Keramikfunde aus dieser Epoche legen den Schluss nahe, dass sich der Aufenthaltsort mehrerer deutscher Kaiser zwischen 976 und 1067 direkt neben der heutigen Stadtkirche Unserer Lieben Frau befunden haben mag.

Der Eintritt zu dieser von der Stadt Bruchsal veranstalteten Präsentation ist frei. (Weitere Informationen: Stadt Bruchsal, Hauptamt, Abt. Kultur und Veranstaltungen, Thomas Adam, Tel. 07251/79-380, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 08. Januar 2009 um 17:22 Uhr